Unkonstante Leistung führt zu weiterer Niederlage

Ein Wechselbad der Gefühle erlebten die Weinfelder in der torreichen Partie gegen den SC Küsnacht. Nachdem ein 0:3-Rückstand innerhalb von fünf Minuten nach einem fulminanten Zwischenspurt ausgeglichen werden konnte, mussten sie sich am Ende mit 5:8 geschlagen geben.

Küsnacht startete wie die Feuerwehr und konnte nach einem schnellen Konter bereits nach 38 Sekunden in Führung gehen. Danach entwickelte sich eine flüssige Partie auf Augenhöhe mit wenigen Unterbrüchen. Eine Topchance hatte Küsnachts Oechsle dann ausgerechnet im ersten Powerplay der Weinfelder, als er alleine auf Nater zusteuern konnte, dieser aber in extremis parierte. Kurz darauf musste sich Nader jedoch trotzdem ein zweites Mal geschlagen geben, als die Weinfelder immer noch in Überzahl die Gäste im eigenen Drittel gewähren liessen und Wüst in der 14. Minute mit einem präzisen Schuss einnetzte. Die Weinfelder erarbeiteten sich in diesem Startdrittel zwar ebenfalls einige sehr gute Chancen, dabei rächte sich jedoch einmal mehr die fehlende Kaltblütigkeit im Abschluss. Im Gegenzug nutzten die Zürcher ihre Chancen schonungslos aus und erhöhten noch vor der Pause durch Grob auf 0:3. Erneut bekamen sie dabei viel zu viel Freiraum und stiessen auf wenig Gegenwehr.

Das Mitteldrittel gehörte dann bis kurz vor Schluss ganz dem Heimteam, welches plötzlich wie verwandelt aufspielte. Der erste Weinfelder Treffer war dann zudem äusserst sehenswert. Die Scheibe wurde dabei in der 25. Minute im gegnerischen Drittel zweimal schön zurückgelegt, bis sie bei Märki kurz vor der blauen Linie landete. Dieser liess mit einem satten und gut platzierten Schuss dem Gäste-Torhüter keine Chance. Zwei Minuten später wanderte wieder ein Zürcher auf die Strafbank und die Weinfelder setzten das Küsnachter Tor unter Dauerbeschuss, bis Mathis in der 27. Minute einen der zahlreichen Abpraller zum 2:3 Anschlusstreffer verwerten konnte. Die Gastgeber waren in der Folge kaum zu stoppen, doch dann fassten auch sie die erste Strafe. Wer nun dachte, der Lauf der Trauben sei nun gebrochen, sah sich getäuscht. Nach einer Minute nämlich entwischte Schläppi, dieser bediente den mitlaufenden D’Addetta und der Ausgleich war Tatsache. Die Trauben machten auch in der Folge enorm Druck und die Gäste konnten sich bei ihrem Torhüter bedanken, dass sie in dieser Phase nicht auch noch in Rücklage gerieten. In der Folge jedoch kamen auch die Zürcher wieder besser ins Spiel und agierten konzentrierter, was sich kurz vor der zweiten Pause gleich doppelt auszahlte. Gander und Wachter waren in der 39. und 40. Minute dafür zuständig, dass Küsnacht plötzlich entgegen dem Spielverlauf wieder in Führung lag.

Die Gäste nahmen den Schwung gleich mit ins Schlussdrittel und setzten die Thurgauer von Beginn an unter Druck. Fast powerplaymässig liessen sie dabei die Scheibe im Weinfelder Drittel zirkulieren und erhöhten wenig überraschend in der 43. Minute durch Oechsle auf 3:6. Wie bereits im Startdrittel zeigten die Trauben dabei erstaunlich wenig Gegenwehr. Auch in der folgenden vierminütigen Überzahl agierten die Weinfelder zu harmlos und brachten kaum einen gefährlichen Schuss aufs gegnerische Tor. Ein schneller Konter der Zürcher führte durch Von Känel in der 52. Minute dann zum vorentscheidenden siebten Küsnachter Treffer und als Folge davon kam der Junioren-Goalie Derungs zu seinem Debüt im Trauben-Tor. Doch die Weinfelder wollten sich noch nicht geschlagen geben und so liess König in der 55. Minute energiegeladen sämtliche Gegenspieler stehen und verkürzte souverän auf 4:7. Erneut doppelten die Weinfelder gleich nach und Dolana erzielte kurz darauf das 5:7. Doch die Reaktion der Thurgauer erfolgte viel zu spät und als der Torhüter in der letzten Minute einem weiteren Feldspieler Platz machte, traf Schilling zwei Sekunden vor der Sirene noch ins leere Tor zum Schlussresultat von 5:8. (kre)

Weinfelden – Küsnacht 5:8 (0:3, 3:2, 2:3)
KEB Güttingersreuti – 88 Zuschauer – Sr. Bianchi, Scheggia
Tore: 1. Scherer (Oechsle) 0:1, 14. Wüst (Oechsle/Ausschluss Molina!) 0:2, 17. Grob 0:3, 25. Märki (Tobler) 1:3, 27. Mathis (König/Ausschluss Zimmermann) 2:3, 29. D’Addetta (Schläppi/Ausschluss Hiller!) 3:3, 39. Gander (Wüst) 3:4, 40. Wachter (Zimmermann, Schilling) 3:5, 43. Oechsle (Zimmermann, Schilling) 3:6, 52. Von Känel (Wachter) 3:7, 55. König 4:7, 58. Dolana (Keller) 5:7, 20. Schilling (ins leere Tor)
Strafen: 2mal 2 Min. gegen Weinfelden, 6mal 2 Min. gegen Küsnacht
Weinfelden: Nater (52. Derungs); Moser, König, Tobler, Farner, Hiller, Märki, Holzer, D’Addetta, Dolana, Schläppi, Salzmann, Keller, Baumgartner, Mathis, Harder. Abwesend: Knöpfel, Henry, Wirth
Küsnacht: Mader; Altmann, Gander, Bischof, Wachter, Schärer, Oechsle, Weber, Von Känel, Wüst, Zimmermann, Schilling, Grob, Fischer, Wehrle, Molina, Trieb
Best Player: Schläppi (Weinfelden), Oechsle (Küsnacht)

 

Spielbericht SIHF

 

(Fotos: Karin Reinert)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0