Weinfelden scheitert im Cup knapp an Frauenfeld

Trotz tatkräftiger Gegenwehr und gutem Kampfgeist müssen sich die Weinfelder dem EHC Frauenfeld mit 3:4 geschlagen geben. Vor allem auf die Leistung im zweiten und dritten Drittel, welche sie beide für sich entscheiden konnten, dürfen die Trauben stolz sein.

Die Frauenfelder machten von Beginn an Druck, brachten sich das eine oder andere Mal jedoch durch eine zum Teil etwas unkonzentrierte Spielweise selber in Schwierigkeiten. Die ersten beiden Topchancen gehörten dann auch den Weinfeldern, doch Torhüter Styger, der nach langer Verletzungspause erstmals wieder eingesetzt wurde, liess sich vorerst nicht bezwingen. Etwas unglücklich agierten die Gastgeber dann in der 5. Minute, als der Puck in einer unübersichtlichen Situation von einem eigenen Spieler zum 0:1 für Frauenfeld ins Tor geschoben wurde. Kurz darauf fiel durch Senn auch bereits der zweite Treffer, wobei er den Puck für Torhüter Nater unhaltbar ins Tor ablenkte. Danach dauerte es trotz einiger Topchancen und zweimaligem Powerplay der Frauenfelder bis zur 16. Minute, bis die Gäste wieder jubeln konnten. Grolimund legte die Scheibe für Geiser schön zurück und dieser netzte mit einem sehenswerten Hochschuss zum 0:3 ein.

Im Mitteldrittel agierten die Weinfelder dann plötzlich viel mutiger und kamen immer wieder mit gefährlichen Vorstössen ins gegnerische Drittel, doch der routinierte Styger liess sich weiterhin nicht bezwingen. Auf der Gegenseite zeichnete sich jedoch auch Weinfeldens Schlussmann Nater mit tollen Paraden aus und trug damit wesentlich dazu bei, dass der Rückstand nicht grösser wurde. Ab Spielmitte durfte dann auch der junge Weinfelder Goalie Knöpfel etwas Cup-Luft schnuppern, musste sich allerding bereits in der 34. Minute durch Senn erstmals bezwingen lassen. Weinfelden reagierte jedoch umgehend und verkürzte nur 17 Sekunden später durch Hiller auf 1:4. Beflügelt vom ersten Treffer legten die Trauben in der 38. Minute gleich noch einen drauf und erzielten durch Bischoff nicht ganz unverdient das 2:4 und konnten damit das Drittel für sich entscheiden.

In den letzten 20 Minuten ging das Spiel munter hin und her mit Chancen auf beiden Seiten. Die Weinfelder spielten erfrischend offensiv und in der 52. Minute konterten sie die Kantonshauptstädter erneut aus und Mathis gelang der Anschlusstreffer zum 3:4. Dies veranlasste Frauenfelds Trainer Marbach zu einem Time Out und die Gäste versuchten in der Folge alles, um ihr Skore zu erhöhen. Aber auch die Weinfelder standen dem Ausgleich mehrmals sehr nah, doch die beiden hervorragend agierenden Torhüter liessen sich nicht mehr bezwingen. Damit muss sich der SC Weinfelden mit einer knappen Niederlage, jedoch einer absolut tollen Leistung leider aus dem Cup verabschieden. (kre)

Weinfelden – Frauenfeld 3:4 (0:3, 2:1, 1:0)
KEB Güttingersreuti – 127 Zuschauer – Sr. Meyer (Kaufmann, Hollenstein)
Tore: 5. Harder (Suter) 0:1, 8. Senn (Käser, Kuhn) 0:2, 16. Geiser (Grolimund, Lückhof) 0.3, 34. Senn (Schläppi, Rieser) 0:4, 34. Hiller (Wirth, Keller) 1:4, 38. Bischoff (Dolana, Moser) 2:4, 52. Mathis (Schläppi, D’Addetta) 3:4
Strafen: 2mal 2 Min. gegen Weinfelden, 1mal 2 Min. gegen Frauenfeld
Weinfelden: Nater (32, Knöpfel); Wirth, Moser, König, Tobler, Farner, D’Addetta, Dolana, Schläppi, Henry, Salzmann, Keller, Baumgartner, Mathis, Wittwer, Hiller, Bischoff
Frauenfeld: Styger (Imhof); Käser, Gemperli, Rieser, Lattner, Schläppi, Fehr, Senn, Grolimund, Suter, Mettler, Geiser, Kuhn, Rohner, Haldenstein, Harder, Loser, Lückhof
Best Player: Bischoff (Weinfelden), Senn (Frauenfeld)

 

(Fotos: Karin Reinert)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0