Schaffen die Weinfelder im Cup-Derby eine Überraschung?

In der 4. Qualifikationsrunde für den Schweizer Cup 19/20 gibt es eine Neuauflage des Vorjahres, denn bereits Ende 2017 wurde dem SC Weinfelden im Cup der EHC Frauenfeld zugelost. Alles andere als ein deutlicher Sieg der Kantonshauptstädter wäre eine riesengrosse Überraschung.

Die Voraussetzungen vor 12 Monaten waren indessen völlig verschieden, spielte der SCW damals doch noch in der 1. Liga und war damit auf Augenhöhe mit dem Gegner. Das wird diesmal etwas anders aussehen, liegen die Weinfelder nach dem Abstieg sowie einer fast kompletten Neubildung des Teams momentan eher im hinteren Teil der 2.-Liga-Tabelle. Die Kantonshauptstädter hingegen mischen in der 1. Liga wie gewohnt vorne mit.

Das Team der Frauenfelder hat auf die neue Saison hin ebenfalls einige Veränderungen erfahren. Unter anderem spielen mit Pascal Gemperli und Dominik Senn neu auch zwei ehemalige SCW-Spieler in ihren Reihen. Mit Tobias Bucher, Mario Pieroni oder Cédéric Kuhn mussten die Frauenfelder aber auch wichtige und zum Teil langjährige Teamstützen ziehen lassen. Insgesamt dürfte das Frauenfelder-Kader jedoch etwa gleich stark einzustufen sein wie im Vorjahr.

Realistisch gesehen wird es für die Trauben ein schwieriges, wenn nicht unmögliches Unterfangen, den Kantonshauptstädtern im Cup-Derby ein Bein zu stellen. Die Schuster-Truppe wird aber zumindest versuchen, ihre Haut so teuer wie möglich zu verkaufen und den einen oder anderen Nadelstich zu setzen. (kre)

 

SC Weinfelden - EHC Frauenfeld

Mittwoch, 21.11.18, 20.00 h

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0