Weinfelden muss sich Uzwil erneut geschlagen geben

Nach einem hart umkämpften Spiel sichern sich die Uzwiler den Sieg in Überzahl spielend erst kurz vor Ende der Partie mit einem Doppelschlag zum 2:4 Schlussresultat. Für die Weinfelder wird die Luft nach dieser zweiten Playout-Niederlage immer dünner.

Die Weinfelder starteten erneut aktiver in die Partie und waren zu Beginn sehr präsent im gegnerischen Drittel. Die Gäste warteten jedoch geduldig auf ihre Chancen und dann ging es jeweils blitzschnell auf die andere Seite. Mitte des Startdrittels hatten die Weinfelder die Chance für kurze Zeit in doppelter und danach in einfacher Überzahl zu agieren, doch ihr Powerplay war zu harmlos und es gab nur ganz wenige gefährliche Abschlüsse. Nachdem ein Weinfelder Verteidiger in der 18. Minute dann einen Querpass von Uzwils Muspach im eigenen Drittel nicht abfangen konnte, stand Broder plötzlich alleine vor Gemperle und lies diesem mit einem satten Hochschuss keine Chance. Im Gegenzug wäre Weinfelden zwar beinahe der Ausgleich geglückt, doch die Abschlussschwäche der Trauben machte sich einmal mehr bemerkbar.

Im Mitteldrittel gingen die beiden Teams lange etwas zögerlich ans Werk, als ob man sich der brisanten Situation nicht bewusst wäre. Dann aber lancierten die Weinfelden einen schnellen Angriff und diesmal war Schläppi auf Zuspiel von König endlich erfolgreich. Nur eine Minute später traf Dolana nur den Pfosten und auch in der Folge machten die Weinfelder plötzlich enorm Druck, konnten jedoch nicht reüssieren. Besser machten es die Gäste, als Mirco Steiner in der 36. Minute  mit einem beherzten Weitschuss sein Team kurz vor der Pause erneut in Führung brachte.

In der 44. Minute verzeichnete Heid eine Topchance, doch kurz darauf wanderte er auf die Strafbank. Die Weinfelder befreiten sich immer wieder geschickt und beinahe wäre ihnen durch König via Schläppi sogar noch ein Shorthander gelungen. Heid, soeben von der Strafbank zurück, tauchte gleich wieder vor dem Uzwiler Tor auf, bediente Araujo, doch auch er konnte Torhüter Bauer nicht bezwingen. In der 49. Minute setzten die Weinfelder die St. Galler erneut unter Druck und König brachte den Puck dann endlich über die Linie. Unmittelbar danach hatte Ammann die erneute Führung auf dem Stock, doch ein Weinfelder Verteidiger konnte noch rechtzeitig für den bereits geschlagenen Gemperle eingreifen. Dann kam es aber ganz bitter für die Trauben. Als sie acht Minuten vor der Schlusssirene nach einer unnötigen Strafe von Heid gleich fünf Minuten in Unterzahl agieren mussten, brachten die Uzwiler zwar lange kaum einen Schuss aufs Tor, doch in der 57. Minute trafen sie dafür gleich doppelt durch Locher und Grau zum aus Weinfelder Sicht ernüchternden Schlussresultat von 2:4.

 

Weiter geht es in der Serie am nächsten Samstag um 20.00 h in Uzwil mit dem Spiel der letzten Chance für die Trauben! (kr)

Weinfelden – Uzwil 2:4 (0:1, 1:1, 1:2)
KEB Güttingersreuti – 165 Zuschauer – Sr. Baumann (Blatti, Weiss)
Tore: 18. Broder (Muspach, S. Steiner) 0:1, 26. Schläppi (König, Dolana) 1:1, 36. M. Steiner (Muspach) 1:2, 49. König (Niederhäuser) 2:2, 57. Locher (Lipp, Broder/Ausschluss Heid) 2:3, 57. Grau (Ausschluss Heid) 2:4
Strafen: 4mal 2 Min. plus 5+20 Min. (Heid) gegen Weinfelden, 5mal 2 Min. gegen Uzwil
Weinfelden: Gemperle (D. Mathis); Spillmann, Moser, Heid, Rietmann, Illien, Dolana, Reinmann, Rothen, Schläppi, Araujo, Maier, Figini, König, Holzer, Niederhäuser, Bieri. Bemerkungen: Weinfelden ohne Baumgartner, Hofer, R. Mathis, Nussbaum, Schneider
Uzwil: Bauer (Stalder); Grau, Bischof, Lipp, Muspach, Rüfenacht, Locher, Ammann, Hohlbaum, Jäppinen, Niggli, Seiler, Meyer, Noser, M. Steiner, S. Steiner, Broder, Grigioni, Bleichenbacher
Best Player: König (Weinfelden), Muspach (Uzwil)

 

(Fotos: Karin Reinert)