Weinfelden mit Derby-Niederlage gegen die Pikes

Die erneut sehr unglücklich kämpfenden Weinfelder können gegen die Pikes keine Punkte ergattern, womit sie die letzte Chance für einen Playoff-Platz definitiv verspielt haben.

Nach einem nervösen Start beider Teams hatte Weinfeldens Lukas Schläppi nach fünf Minuten die beste Torchance, brachte die Scheibe jedoch nicht über den Schoner des Torhüters. Als in der 8. Minute ein Pikes Spieler regelwidrig gefoult wurde, nutzten die Gäste noch vor dem Schiedsrichterpfiff die Überzahl aus und trafen durch Andrej Schläppi zum 0:1. Kurz darauf hatten die Trauben nach einem Pfostenschuss Glück, doch in der 9. Minute kam das 0:2 durch einen beherzten Weitschuss von Mettler doch noch. In der Folge waren die Pikes kurzzeitig überlegen, doch die Weinfelder kamen immer wieder gefährlich in die gegnerische Zone. Mit einem Mann mehr auf dem Eis schnürten die Trauben in der 16. Minute den Gegner dann richtiggehend ein und Dolana gelang der verdiente Anschlusstreffer. Kurz darauf war es erneut Dolana, der den Ausgleich auf dem Stock hatte, doch erneut rettete Schenkel in extremis. Kurz vor der ersten Pause schnappte sich Gartmann in Unterzahl die Scheibe im Weinfelder Drittel, passte zu Ambühl und dieser erwischte Weinfeldens Torhüter Mathis zwischen den Schonern zum 1:3.

Ins Mitteldrittel starteten die Weinfelder nach einem Torhüterwechsel besser und zielstrebiger als die Pikes. Sie setzten die Romanshorner vehement unter Druck, was Coach Strasser veranlasste, sein Timeout zu nehmen. Aber auch danach waren die Weinfelder das gefährlichere und aktivere Team. Sie schossen aus allen Lagen, brachten die Scheibe aber nicht am weiterhin hervorragend agierenden Torhüter Schenkel vorbei. Erst in Überzahl kurz vor Ende des Mitteldrittels zeigten sich die Pikes wieder gefährlich in der Weinfelder Zone, doch selbst da gelangen Reinmann und Schläppi beinahe ein Tor.

Im Schlussdrittel setzten sich die Weinfelder gleich wieder im Pikes-Drittel fest und die Scheibe hätte eigentlich schon längst im Tor landen müssen. Es resultierte jedoch nur ein Lattenschuss in der 42. Minute. Gebremst wurden die Weinfelder dann jedoch wieder durch eine Strafe. Mit einigen tollen Paraden verhinderte Weinfeldens Torhüter Gemperli in dieser Phase ein weiteres Tor der Pikes. Zwei Überzahlsituationen blieben von den Weinfeldern trotz unzähligen Torschüssen ebenso ungenutzt,. Die langsam etwas zermürbten Gastgeber zeigten sich in der Schlussphase plötzlich unkonzentriert, machten viele unnötige Fehler und ermöglichten damit den Gästen immer wieder gefährliche Konter. So gelang Malici in Überzahl dann noch das 1:4 für die Pikes, indem er einen Nachschuss via Pfosten ins Tor beförderte. (kr)

Weinfelden – Pikes 1:4 (1:3, 0:0, 0:1)
KEB Güttingersreuti – 175 Zuschauer – Sr. Hässig (Fuchs, Eichenberger)
Tore: 8. Schläppi (Novak, Jeitziner/angezeigte Strafe) 0:1, 10. Mettler (Ambühl/Ausschluss Hofer) 0:2, 16. Dolana (Spillmann, König/Ausschluss Jeitziner) 1:2, 20. Ambühl (D. Gartmann/Ausschluss Mayolani!) 1:3, 60. Malici (Ambühl/Ausschluss Nussbaum) 1:4
Strafen: 5mal 2 Min. plus 1mal 5+20 Min. (Hofer) gegen Weinfelden, 9mal 2 Min. gegen Pikes
Weinfelden: D. Mathis (20. Gemperle); Spillmann, Moosmann, Heid, Dolana, Hofer, Reinmann, Schläppi, Araujo, Maier, Figini, König, Nussbaum, Brotzge, Bieri, Rutzer, Streicher, Niederhäuser. Bemerkungen: Weinfelden ohne Baumgartner, Illien, R. Mathis, Moser, Rietmann, Rothen, Schneider
Pikes: Schenkel (Ströbel); Niederhäuser, Stäheli, Malici, Heisig, Germann, D. Gartmann, Mayolani, Schläppi, Noser, Dum, D’Addetta, Mettler, Jeitziner, Novak, Heuberger, Pfleghar, S. Garmann, Müller, Ambühl, Giger
Best Player: Dolana (Weinfelden), Schenkel (Pikes)

(Fotos: Karin Reinert)