Entscheidet das Derby bereits den Strichkampf?

In den letzten drei Runden könnte Weinfelden mit dem Punktemaximum von neun Zählern gegen die Pikes, Wil und Uzwil rein theoretisch tatsächlich noch über den ominösen Strich klettern. Gibt Weinfelden im Derby gegen die Pikes aber auch nur einen Punkt ab, ist die Sache für die Trauben gelaufen.

Um dem Abstiegskampf zu entkommen, haben die Oberthurgauer ihre Offensive Anfang Jahr mit der Verpflichtung des 29-jährigen Michael Novak zusätzlich verstärkt. Der grossgewachsene und NLB-erfahrene Stürmer konnte sich in den letzten fünf Partien bereits erfolgreich in Szene setzen und sich regelmässig in die Skorerliste eintragen lassen. Nachdem die Pikes im alten Jahr in der Tabelle unter den Strich gerutscht waren, konnten sie im neuen Jahr dann auch mit zwei Siegen in Serie wieder auf einen Playoff-Platz klettern.

Die Weinfelder hingegen setzen auf die Jugend. Infolge Personalknappheit haben sie in der letzten Runde gegen Bellinzona gleich fünf Junioren eingesetzt. Für drei von ihnen - Mica Moosmann, Joel Niederhäuser und Christian Streicher - war es gar die Premiere in der 1. Liga. Niederhäuser und Streicher spielen diese Saison bei den SCW Junioren, Moosmann bei den Elite B Junioren der HCT Young Lions. Erfreulicherweise konnten sich Moosmann und Niederhäuser gegen Bellinzona auch bereits in die Torschützenliste eintragen lassen.

In den beiden bisherigen hart umkämpften Direktbegegnungen zog Weinfelden gegen die Pikes jeweils den Kürzeren. Dabei waren die Trauben in beiden Partien nicht das schlechtere, sondern die Pikes rund um ihren Topscorer Andreas Ambühl das effizientere Team. Weinfelden benötigt also erneut eine konzentrierte Leistung über 60 Minuten und etwas mehr Abschlussglück, um gegen die Pikes zu punkten. (kr)

Puckspender: Thalmann Treuhand AG, Weinfelden