Wetzikon kommt als Leader in die Gütti zurück

Bei der Heimpremiere für den neuen SCW Headcoach Roman Diethelm erwartet ihn mit dem aktuellen Tabellenführer gleich eine Herkulesaufgabe.

Wetzikon startete etwas durchzogen in die Meisterschaft, Sieg und Niederlage wechselten sich munter ab. So taten sich die Zürcher nicht nur gegen Weinfelden schwer, sondern auch gegen Uzwil und Prättigau wurden überraschend Punkte liegen gelassen. Trotzdem sind die Zürcher Oberländer seit  der fünften Runde in der Tabelle konstant unter den ersten Drei zu finden. Zudem konnten sie sich Anfang November mit den vom EHC Dübendorf zurückkehrenden Brent Buchmüller und Gianni Brandi personell nochmals verstärken. Am 6. Dezember übernahm Wetzikon dann erstmals die Tabellenführung, nachdem im Spitzenkampf Frauenfeld bezwungen werden konnte. Mit den letzten beiden deutlichen Siegen gegen Uzwil (6:0) und Arosa (8:4) unterstrichen die Zürcher ihre Ambitionen für den Meistertitel nochmals mehr als deutlich.

Nach der knappen Niederlage gegen Prättigau fehlen dem SC Weinfelden fünf Runden vor dem Ende der Qualifikation nun sechs Punkte auf einen Playoffplatz. Die Erwartung, dass der Tabellenletzte ausgerechnet gegen den Leader zu Punkten kommen muss, ist mit Sicherheit etwas hoch gegriffen, auch wenn der EHC Wetzikon in dieser Saison fast so etwas wie ein Lieblingsgegner der Weinfelder zu sein scheint. Nach einer knappen 2:3 Niederlage Mitte Oktober gab es nämlich rund einen Monat später einen überraschenden 5:3 Erfolg im Schweizer Cup und Ende November doppelten die Trauben in der Meisterschaft gleich mit einem 5:4 Overtime-Sieg nach.  Die Zürcher Oberländer sind also gewarnt und werden die Partie gegen Weinfelden mit Sicherheit nicht auf die leichte Schulter nehmen. (kr)

Puckspender: HAFFA Rückbau - Tiefbau AG, Bürglen