Bittere Derby-Niederlage gegen die Pikes

Im erwartet engen Duell waren die Pikes nicht das bessere, sicher aber das effizientere Team. Pikes-Topscorer Andreas Ambühl versetzte den Trauben mit zwei sehenswerten Treffern den Todesstoss zur 3:2 Niederlage.

Frei nach dem Motto, wer sie nicht macht, der kriegt sie, agierten die Trauben gegen die Hechte aus Romanshorn und kassierten eine völlig unnötige Niederlage. Die zum Teil sehr emotional geführte Derby-Partie stand bis zum Schluss auf Messers Schneide. Obwohl die Pikes nach 15 Minuten durch Tore von Ambühl und D. Gartmann mit 2:0 in Führung lagen, spielten die Weinfelder in dieser temporeichen Partie auf Augenhöhe und gaben nie auf. Dieser Einsatz wurde kurz vor der ersten Pause durch den Anschlusstreffer von König auf Pass von R. Mathis verdientermassen  belohnt.

Bei den Pikes wurden in dieser Partie zum ersten Mal die beiden Leihspieler Ustsimenka und Tkachenko vom MSL-Vertreter EHC Basel eingesetzt und wenn immer diese beiden jungen Spieler auf dem Eis standen, zogen die Pikes mit sehr viel Zug aufs Weinfelder Tor. Die Trauben brauchten sich jedoch durchaus nicht zu verstecken, auch wenn sich immer wieder unnötige Fehler in ihr Spiel einschlichen, womit sie sich das Leben oft selber schwer machten. In der 24. Minute hatten sie zudem Glück, dass die Schiedsrichter ein zuvor gegebenes Tor zum Unverständnis der heimischen Zuschauer wieder aberkannten, da der Fuss eines Pikes-Spielers involviert war.

Ins Schlussdrittel starteten die Weinfelder überlegen und setzten die Gastgeber sogleich enorm unter Dauerdruck. Dieser Effort wurde schlussendlich in der 43. Minute belohnt, als R. Mathis abzog und Torhüter Schenkel zwischen den Schonern erwischte. Aber auch in der Folge scheiterten die Weinfelder immer wieder an sich selber. Chancen, das Score zu erhöhen waren genügend vorhanden. So kam es wie es kommen musste: In der letzten Spielminute fand erneut Ambühl die Lücke und traf präzise ins nahe hohe Eck zum Siegtreffer der Pikes.

Wie im Spiel zuvor gegen Bellinzona wurde damit eine erneut kämpferisch gute Leistung der Weinfelder schlecht belohnt. Bitter ist die Niederlage insofern, als dass der SC Herisau überraschend den EHC Arosa bezwingen konnte. Damit wurden die Trauben in der Tabelle gleich auf den letzten Rang durchgereicht, auch wenn die Punktedifferenz auf Rang sieben lediglich drei Punkte beträgt.

Pikes – Weinfelden 3:2 (2:1, 0:0, 1:1)
EZO Romanshorn – 173 Zuschauer – Sr. Steiner (Breitenmoser, Bohner)
Tore: 10. Ambühl (Schläppi) 1:0, 15. D. Gartmann (Mettler) 2:0, 18. König (R. Mathis, Araujo) 2:1, 43. R. Mathis (Spillmann, Araujo) 2:2, 60. Ambühl (Mettler, Stäheli) 3:2
Strafen: 5mal 2 Min. gegen Pikes, 6mal 2 Min. gegen Weinfelden
Weinfelden: D. Mathis (Gemperle); Spillmann, Moser, J. Müller, Gemperli, Heid, Rietmann, Dolana, Hofer, Reinmann, Baumgartner, Schläppi, Araujo, Maier, König, R. Mathis, Hänggi, Brotzge, Rutzer. Bemerkungen: Weinfelden ohne Figini, Illien, P. Müller, Rothen, Schneider
Pikes: Schenkel (Imhof); Mettler, Stäheli Jeitziner, S. Gartmann, Pfleghar, Heuberger, Niederhäuser, Heuberger, D. Gartmann, Mayolani, Malici, Ambühl, D’Addetta, Schläppi, Ustsimenka, Noser, Tkachenko, Heisig, Dum, Wohlgensinger .

 

(Fotos: Karin Reinert)