Ladies C mit nervösem Spiel und zu viel Energieverbrauch gegen die Heid

Das Spiel der C-Ladies gegen die Frauen des EHC Lenzerheide-Valbella begann mit rund 30 Minuten Verspätung. Grund war eine "Liebkoserei" der beiden Novizen Teams im Spiel zuvor. Es dauerte so seine Zeit, bis die Gemüter beruhigt, alle Strafen definiert und ausgesprochen waren.

 

Vielleicht tat genau diese lange Warterei in der Garderobe den Traubenfrauen nicht gut. Das Spiel startet nervös und unsortiert und so geschah es denn auch, dass nach nur 56 Sekunden bereits ein Tor für die Frauen aus der Heid geschrieben werden musste. Schlimm. Glücklicherweise erholten sich die SCW-Ladies gleich wieder und erzielten rund zwei Minuten später den Ausgleich. Die nervöse Spielweise und den damit verbundenen Energieaufwand zog sich weiter durch das erste Drittel.

 

Coach Thöni ermahnte seine Truppe in der Pause. Es seien die Lenzi-Frauen, welche Energie aufwänden müssten, denn die seien ja nur zu elft. Man solle sich auf saubere Verteidigungsarbeit und saubere Pässe konzentrieren. Nur so könne die Truppe aus der Heid mürbe gespielt werden. Im zweiten Drittel ging es leider wieder ähnlich weiter. Und es wurden unzählige Torchancen nicht genutzt. Auch die Powerplay Ausbeute war gleich Null. Das 2:1 fiel dann auch erst in der 28. Minute.

 

Kurz nach dem Start ins dritte Drittel fiel bereits wieder der Ausgleich. Die Antwort der SCW-Ladies fiel dann rund sieben Minuten später. Nun war klar, dass unbedingt der Treffer zum 4:2 erfolgen muss, um dem undankbaren Shootout ausweichen zu können. Aber es kam, wie es kommen musste in einem solchen Spiel: riesen Verkehr vor dem SCW-Tor, die Hüterin ohne freie Sicht und schon zappelte der Puck zum 3:3 Ausgleich im Netz. Und das bei 58:53! Ja, wir wissen es: im Eishockey sind 1:07 eine Ewigkeit und somit genügend Zeit, um noch den Siegestreffer zu erzielen. Und siehe da: der Zehnder-Blitz hat sich genau diese Regel einverleibt. Ein perfektes Bully, Zehnder schnappt sich die Scheibe und läuft los, als gäbe es kein Morgen mehr. Zwei Frauen aus der Heid versuchen sich im Aufholmanöver. Chancenlos. In rasanter Shootoutmanie schiesst Zehnder auf die Lenzi-Hüterin zu und versenkt genau 30 Sekunden später die Scheibe zum erlösenden 3-Punkte-Treffer im Netz des EHC Lenzerheide-Valbella. Für die restlichen 30 Sekunden war nur noch 100% Defensivarbeit angesagt. Und es klappte: die SCW-Ladies sicherten sich diese 3 Punkte. Es war das Spiel mit der bisher schlechtesten Abwehrarbeit der laufenden Saison und der Sieg ist somit eher schmeichelhaft. Aber egal, am Ende schreit kein Hahn mehr danach. (jkg)

Nächsten Sonntag reisen die C-Ladies zum zweiten Mal ins Engadin. Diesmal nach Celerina. Am 26.11.2017 wird um 17:00 zum Rückspiel angepfiffen. HOPP SCW LADIES!