Pikes gewinnen Derby gegen Weinfelden

Lag es am fehlenden Wettkampfglück, der mangelnden Chancenauswertung oder einem top Gästetorhüter? Verloren wurde das Spiel aber auf jeden Fall im Mitteldrittel, als die Pikes dank einem starken Zwischenspurt mit vier Toren innerhalb von zehn Minuten das Duell am Ende mit 3:6 für sich entscheiden können.

 

Nach einer nervösen Startphase kamen die Weinfelder immer besser ins Spiel und erarbeiteten sich zahlreiche Abschlüsse, welche vorerst aber nicht wirklich zwingend waren. In der 7. Minute stand dann aber Reinmann perfekt im Slot und konnte einen Abpraller von Dolana erfolgreich verwerten. Kurz darauf gab es einige weitere gute Torchancen für die Weinfelder und die Pikes gerieten immer mehr unter Druck. Als die Trauben in der 12. Minute jedoch in Unterzahl agieren mussten, fackelte Dum nicht lange und würgte den Puck regelrecht über die Linie. Daraufhin verloren die Gastgeber kurzzeitig den Faden und die Pikes übernahmen das Spieldiktat, welches in der 15. Minute von einem Lattenschuss durch Ambühl gekrönt wurde. Dieser Weckruf zeigte Wirkung und Weinfelden trat in der Folge wieder etwas konzentrierter auf.

 

Nach der ersten Pause starteten die Gastgeber wie die Feuerwehr und bereits nach 14 Sekunden klingelte es im Pikes-Tor. Mit einem schönen Hochschuss versenkte Gemperli ein Zuspiel von Hänggi unhaltbar im Netz. Danach wurde der Gäste-Hüter mit Schüssen regelrecht eingedeckt, doch die Chancenauswertung der Weinfelder liess einmal mehr zu wünschen übrig. Nach einem Time-Out der Pikes wendete sich das Blatt ab Spielmitte jedoch plötzlich. Gleich mit einem Doppelschlag in der 29. und 30. Minute durch D. Gartmann und Schläppi brachten sich die Pikes erstmals in Front. Weinfelden fiel nun komplett auseinander und wurde vom Gegner richtiggehend überrollt. In der 32. Minute konnte der schnelle Ambühl nicht mehr gestoppt werden und dieser lies sich die Chance nicht nehmen. Kurz vor Ende des Mitteldrittels hatten es die Pikes jedoch ihrem Torhüter zu verdanken, dass Weinfelden nicht reüssierte. Zweimal kurz hintereinander kam Dolana frei zum Schuss, brachte den Puck jedoch erneut nicht an Imhof vorbei. Dann schwächte sich Weinfelden mit unnötigen Strafen selber und zehn Sekunden vor der Sirene erhöhte Stäheli im Powerplay auf 2:5.

 

Im Schlussdrittel waren die Gastgeber weiterhin bemüht und kämpften beherzt. Doch es brauchte ein Powerplay, bis das Tor in der 46. Minute durch Hofer auf Pass von Reinmann endlich fiel. Weinfelden machte in der Folge mehr fürs Spiel und die Pikes setzten vor allem auf Konterchancen, welche sie auch immer wieder bekamen. Für Weinfelden war es das Spiel der tausend Chancen, doch ein weiteres Tor wollte einfach nicht gelingen. Der letzte Treffer ging dann erneut an die Pikes, als Schläppi in der 58. Minute mit einem Empty Netter den Schlusspunkt zum 3:6 setzte. (kr)

 

Weinfelden – Pikes 3:6 (1:1, 1:4, 1:1)
KEB Güttingersreuti – 137 Zuschauer – Sr. Maddaloni (König, Büsser)
Tore: 7. Reinmann (Dolana, Gemperli) 1:0, 12. Dum (Mettler, Stäheli/Ausschluss Hofer) 1:1, 21. Gemperli (Hänggi, Spillmann) 2:1, 29. D. Gartmann (Ambühl, Mayolani) 2:2, 30. Schläppi (Stäheli, Mettler) 2:3, 32. Ambühl (Mayolani) 2:4, 40. Stäheli (Schläppi, Dum/Ausschluss Baumgartner) 2:5, 46. Hofer (Reinmann/Ausschluss Ambühl) 3:5, 58. Schläppi (leeres Tor) 3:6
Strafen: 3mal 2 Min. gegen Weinfelden, 4mal 2 Min. gegen Pikes
Weinfelden: Gemperle (40. D. Mathis); Spillmann, Moser, Gemperli, Schneider, Rietmann, Dolana, Hofer, Reinmann, Baumgartner, Schläppi, Araujo, König, R. Mathis, Brotzge, Szabo, Hänggi, Kellenberger. Bemerkungen: Weinfelden ohne Figini, Heid, Illien, Maier, J. Müller, P. Müller, Rothen
Pikes: Imhof (Schenkel); Niederhäuser, Stäheli, Malici, Wohlgensinger, Heisig, Germann, D. Gartmann, Mayolani, Schläppi, Dum, D’Addetta, Mettler, Jeitziner, Heuberger, Pfleghar, S. Gartmann, Müller, Ambühl, Weisser, Giger
Best Player: Reinmann (Weinfelden), Ambühl (Pikes)

(Fotos: Karin Reinert)